Ehrenaward

 Verleihung des DTP Ehren-Awards 2018

Laudatio für Pierre Dulaine
 
Obwohl dieser Herr unter seinem Geburtsnamen nicht so bekannt ist, ist das hier nicht weiter relevant, denn unter seinem Künstlernamen Pierre Dulaine ist er in der Tanzwelt absolut nicht mehr wegzudenken.
Sein Vater war früher in Jaffa in der Englischen-Armee stationiert und lernte dort seine spätere Frau kennen.
Der Vater war dem Protestantisch-Irischen Glauben nahe und seine Mutter dem Palestinensischen-Katholischen Glauben. 1944 wurde Pierre Dulaine geboren. 1948 musste dann die Familie nach Amman in Jordanien flüchten. Später als Jugendlicher zog die Familie nach England.
 
Erst ab dem 14 Lebensjahr begann er zu tanzen. 1972 flog er eigentlich nur für eine Urlaubsreise nach New York, aber er entdeckte dort seine brillante Tanz-Partnerin, Yvonne Marceau.
Ihr englischer Trainer, Mr. John Delroy, führte sie zu 4 Weltmeistertiteln in der Latein Sektion.
In Blackpool, das Highlight für einen/e jeden/e Tänzer/innen, warteten jedesmal alle gespannt auf die Auftritte von diesem außergewöhnlichen Latein-Tanzpaar.
Ihre besondere Art und Weise der Darstellung des Tanzens erzeugte beim Publikum Gänsehaut.
Kaum nachzuvollziehen, wer es noch nie gesehen hat!
Zusätzlich waren die beiden in einer Grand Hotel Musical Tour für mehrere Jahre unterwegs, wodurch er auch von der Presse den außerordentlichen Ruf als Tänzer und als herausragender, extraordinärer Tanzlehrer bekam. Ja, das ist mehr als verdient. 
 
Die Ehrungen die er bisher erhielt:
Den American Arts-Award,
den Ellis Iland Medal of Honor,
den Carl Alan Award
und auch nominiert als Ambassador der United Nations als Friedensbotschafter im Tanzen.
 
Neben seiner außergewöhnlichen sportlichen und tänzerischen Kunst-Form, die alle Profis gesehen, erlebt und bewundert haben, zog er auch Kinder, Jugendliche und Erwachsene in seinen Bann.
Neben diesen ganzen Ehrungen war ihm ein Herzenswunsch wichtig der zugleich seine größte Herausforderung war: In seiner Geburtsheimat Jüdische und Palestinensische Kinder gemeinsam zu unterrichten, sich dabei näher zu kommen, sich auch anzufassen zu lernen oder geführt zu werden oder sich führen zu lassen.
 
Vor ihm standen fast unlösbare Aufgaben, wo er selbst dachte, dass er daran scheitern würde, aber sein Glaube half ihm all diese bevorstehenden Hindernisse durchzustehen und daraus neue Ziele zu entwickeln und neue Wege zu gehen.
Niemand weiß es besser, als er selbst, wie schwierig es dort ist, da er auch dort seine ersten Jahre verlebt hatte und von dort flüchten musste.
„Tanzen mit dem Feind“ so nannte er es selbst. Darüber gibt es auch einen sehr starken, emotionalen und aussagekräftigen Dokumentationsfilm. „Dancing in Jaffa“!
 
Aus jeder noch so geschlossene Knospe konnte Pierre mit seiner Arbeit prachtvolle Blüten hervorzaubern.
Mit Dancing Classrooms hat er weltweit über 400.000 Kinder in 31 Ländern  miteinbezogen.
Dort sind auch nachträglich Wissenschaftliche Studien in diesen Schulen durchgeführt worden, die belegen, dass es eindeutig weniger Mobbing und Gewalt, dafür mehr Akzeptanz und ein stärkeres Für- und Miteinander gab.
In den betroffenen Schulen hat sich der Umgang untereinander immer zum Positiven entwickelt.
 
Neben diesen Projekt arbeitete er auch mit Menschen mit Handy-Cap und das nicht nur in Amerika, sondern auch in Genf, wo auch die Doktoren später sogar mit ihren Patienten tanzten. Psychische Patienten fühlten sich mehr und mehr als Menschen respektvoll mit ihren Stärken und Schwächen angenommen. 
Das Nehmen und Geben und als Ladies und Gentlemans im Tanzen angenommen zu werden!
Der berühmte Schauspieler Antonio Banderas spielte sehr authentisch das Leben, des noch zu Ehrenden und spiegelte auch seine Rolle in diesen grenzwertigen, sozialen Ebenen sehr gut wieder. Antonio Banderas zeigte in dem Film „Take the Lead“, dass man mit Höflichkeit heutzutage niemals unhöflich sein kann. Dass man mit guten Manieren sein Leben, egal in welcher Lage man ist, gerade auch mit dem Tanzen als Non-Verbale Kommunikation, ändern kann.
 
“May i have this Dance please” ist sein Lebensmotto und Leitsatz zugleich.
Wenn zwei Menschen sich auffordern und mit Respekt zum Tanzen sich nähern und begegnen, passiert immer etwas, man spürt und erlebet diesen Menschen währenddessen in eine Art und Weise, die niemals im Vergleich zur heutigen Digitalen Welt, inhaltlich zu beschreiben wäre.
 
Mit höchstem Respekt und höchster Anerkennung möchte ich im Namen des Verbandes DTP e.V. der Deutschen Trainer der Profis und auch persönlich dir Mr. Pierre Dulaine diesen Lifetime Achievement Award überreichen.
 
Michael Hull
(DTP-Kommissionsleiter)
 
pierre award

 

Verleihung des DTP Ehren-Awards 2017

DTP Ehren-Award für Let´s Dance!
 
„Let’s Dance“, die Mutter aller Tanz-Sendungen, und andere Tanzformate boomen im Fernsehen, Tanzen ist durch sie wieder in geworden, viele Menschen in Deutschland, ob jung oder alt wollen es nun lernen.
 
Let’s Dance ist eine Tanz-Live-Show des Fernsehsenders RTL.
 
Die erste Staffel fand im Jahr 2006 statt, 2017 wird nun die zehnte Staffel ausgestrahlt. Die Sendung ist die deutsche Version der BBC-Sendung Strictly Come Dancing und wird im Coloneum in Köln produziert.
 

Mehrere Prominente treten in den Sendungen mit jeweils einem Tanzpartner, professionellen oder erfolgreichen Turniertänzern und -tänzerinnen, gegeneinander in den Standard- und Lateintänzen an (in der dritten Staffel sind zusätzlich auch Modetänze aufgenommen worden). Am Ende jeder Darbietung gibt die Jury eine Wertung zwischen Eins und Zehn ab. Welches Paar an der darauf folgenden Sendung von Let’s Dance teilnimmt und welches nicht, wird durch das Publikum bestimmt, das am Ende der Sendung für seinen Favoriten telefonisch abstimmen kann.

Moderiert wurden die ersten beiden Staffeln der Show von Hape Kerkeling und Nazan Eckes. Die dritte Staffel moderierten Daniel Hartwich und Nazan Eckes. Seit Staffel vier moderieren Daniel Hartwich und Sylvie Meis.

Der Choreograph für die Tänze zur Showeröffnung ist Kim Willecke, die Kostüme für die Tanzpaare entstehen unter der Leitung der ehemaligen Profitänzerin Katja Convents wöchentlich neu; bis einschließlich der neunten Staffel wurden über 1850 Kleidungsgarnituren entworfen und fertiggestellt.

Zuschauerrekord hält immer noch das Finale der siebten Staffel 2014 mit dem Siegerpaar Alexander Klaws und Isabel Edvardsson. RTL erreichte in diesem Jahr eine Topquote mit 5,58 Millionen Zuschauern.

Der Deutsche Tanztrainer Verband der Professionals (DTP e.V.) freut sich ganz besonders im wunderschönen Rahmen des "Goldenen Colibri" Herrn Christian Polanc, selbst zweifacher Let`s Dance Sieger, stellvertretend für 10 Jahre Let`s Dance den DTP-Ehrenaward zu überreichen.

Deutscher Trainer Verband d. Professionals e.V.

Für das Präsidium

Heiko Kleibrink Bianka
Schreiber-Orschitt
Alexander Müller

Ehrenaward letsdance


 

Verleihung des DTP Ehren-Awards 2016

DTP Ehren-Award für Karl Breuer!

Tanzsport in Deutschland und der Name Karl Breuer sind aus der Szene nicht weg zu denken und einmalig.
Nur drei Jahre nachdem Karl Breuer 1947 seinen ersten - bezahlten - Tanzkursus besucht hatte, wurde er bereits das erste Mal Deutscher Meister.

„Ich fühlte mich wie ein Rennwagen in der Garage“, sagte er einmal in einem Interview.

600 Turniere tanzte er allein mit seiner ersten Ehefrau Ursula. Im Volksmund wurden beide nur „Die Breuers“ genannt. Bereits in den 50-ger Jahren zählte er mit seiner damaligen Partnerin Ursula Präger, später Breuer zu den Top Favoriten der Welt. 12 Deutsche Meistertitel, 6 Europameistertitel und 2 Weltmeistertitel gehören zu seiner Erfolgsbilanz.

„Wir konnten nicht unerkannt über die Straße gehen.“

Karl Breuer wurde 1961 mit dem „Silbernen Lorbeerblatt“ für besondere Verdienste im Tanzsport ausgezeichnet.
Lange bevor an eine Englisch betitelte Fernsehshow gedacht wurde, vermittelte der zweifache Weltmeister für das ZDF mit „Tanz mit mir“ schon 1964 den Zuschauern zu Hause grundlegende Schrittfolgen mit wechselnden prominenten Partnerinnen wie Mady Riehl und Schauspielerin Elisabeth Volkmann.
Als Landesjugendtrainer galt sein Engagement immer dem Nachwuchs, wofür er auch 1998 das Bundesverdienstkreuz erhielt.
Nach seiner aktiven Laufbahn widmete er sich ehrenamtlichen Tätigkeiten, u.a. von 1999-2005 als Präsident des Weltverbandes (WDC). Nach seinem Ausscheiden wurde ihm die Ehrenpräsidentschaft verliehen.

Das Hauptaugenmerk von Karl Breuer lag aber immer auf Tanzen in Deutschland und so feiern wir 2016 nicht nur 25 jähriges Bestehen des Deutschen Professional Tanzsport Verbandes e.V., sondern auch 25 Jahre Präsidentschaft von Karl Breuer und damit verbunden sein unermüdliches Engagement für das Tanzen.

Karl Breuer ist für uns alle eine lebende Tanzsportlegende.

Das Präsidium des Deutschen Tanztrainer Verbandes der Professionals freut sich für das Lebenswerk eines Tänzers der Tanzgeschichte geschrieben hat und nach eigener Aussage vier tänzerische Leben gelebt hat,

Herrn Karl Breuer, mit dem Ehren - Award des DTP e.V.  auszeichnen zu dürfen.

Deutscher Trainer Verband d. Professionals e.V.

Für das Präsidium

Heiko Kleibrink Bianka
Schreiber-Orschitt
Alexander Müller

breuer


 

Verleihung des DTP Ehren-Awards 2014

DTP Ehren-Award für Bryan  und Carmen!

Bryan Watson und Carmen Vincelj sind eins der außergewöhnlichsten und erfolgreichsten Tanzpaare der Welt. Es ist nicht übertrieben zu sagen, dass Bryan und Carmen Tanzgeschichte geschrieben haben. Ihre Tanzpartnerschaft begann am 17. März 1999, nachdem sie mit ihren früheren Partnern bereits viele Titel gewinnen konnten.

Von Beginn an war die deutsch-südafrikanische Partnerschaft unschlagbar in der Welt. Bryan und Carmen erreichten 9 Weltmeistertitel und 7 Europameistertitel der Professionals in den lateinamerikanischen Tänzen. Bis zu ihrem Rücktritt am 30. Mai 2007 konnten sie insgesamt 137 Turniere auf der ganzen Welt gewinnen. Seitdem stecken sie ihr Herzblut nicht minder erfolgreich in ihre Trainerarbeit.

Der Deutsche Tanztrainerverband der Professionals ist sehr stolz darauf, dass diese beiden Ikonen der Tanzwelt von Beginn an den jungen DTP e.V. als Mitglieder der Latein-Kommission unterstützen.

(Foto von li. nach re.: Karl Breuer, Gründungsmitglied des DTP e.V.; Carmen Vincelj, Latein-Kommission DTP e.V.; Bryan Watson, Latein Kommission DTP e.V.; Alexander Müller, Schatzmeister DTP e.V.)
 
Bryan Ehrenaward

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Verleihung des DTP Ehren-Awards 2013 - Laudatio für Michael Hull & Patricia Hull-Krogull

Michael & Patsy Hull, ein Name, der in der Tanzsportwelt nicht weg zu denken ist, aufgrund der unzähligen Welt-, Europa- und Deutschen Meistertitel in den
80-ziger und 90-ziger Jahren.

Der erst im letzten Jahr neu gegründete „Deutsche Trainer Verband der Professionals e.V.“ mit seinen bereits über 100 Mitgliedern ist stolz, heute hier in Gera die Geschwister nicht nur für ihre ertanzten Titel, sondern vielmehr für ihre im Jahr 2005 gegründete „Patsy & Michael Hull Foundation e.V.“ mit dem
auszuzeichnen und somit ihre Arbeit mit körperlich und geistig behinderten oder sozial benachteiligten Menschen zu würdigen.

Mit der Gründung in 2005 starteten sie in Zusammenarbeit mit dem Allgemeinen Deutschen Tanzlehrer Verband ihr erstes integratives Musical-Projekt, in das die oben genannten Personen mit einbezogen wurden. Viele Projekte dieser Art folgten seitdem.

Im April diesen Jahres erhielten die Geschwister aus der Hand der Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Frau Ursula von der Leyen, den Bundesverdienstorden für ihr Engagement für die gleichberechtigte, gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung.

Der Deutsche Trainer Verband der Professionals wünscht dem Geschwisterpaar für die Zukunft weiter viel Erfolg bei seiner Arbeit.